Über uns


Über mich

Mein Name ist Jessica Lang und wie fast jeder Hundetrainer war auch ich schon als Kind fasziniert von Hunden. Leider konnten wir daheim keinen eigenen aufnehmen. Als dann  Romeo einzog begann ich mich sehr intensiv mit Hunden auseinanderzusetzen. Ich lernte mit ihm gemeinsam unterschiedliche Sportarten, wie Agility und Obedience, kennen und schloss viele tolle Hundebekanntschaften.

Fünf Jahre später zog mein zweiter Hund ein, Elliott, und ich wollte noch viel mehr lernen und noch viel mehr richtig machen. Also absolvierte ich ein Praktikum bei Denise Nardelli. Sie lehrte mich unter anderem die Trickarbeit mit Hunden. Das Tricksen wurde zu unserem liebsten Hobby und entwickelte sich mit der Zeit zum Dogdance weiter.

Dogdance vereint das konzentrierte Arbeiten mit dem Hund, tänzerische Bewegungen und das gegenseitige Vertrauen. Die Hunde lernen ein gutes Körpergefühl, entwickeln Kreativität und jede Menge Spaß bei der Arbeit mit ihrem Menschen. Diese Sportart fasziniert uns seither so sehr, dass wir seit 2014 erfolgreich und mit großer Freude bei Turnieren starten.

HP

Berufliche Laufbahn

Ich habe das Psychologie-Studium mit dem Master of Science abgeschlossen. In meiner Abschlussarbeit durfte ich die positiven Zusammenhänge des menschlichen Wohlbefindens und dem Tricksen mit Hunden erforschen. Dass Tiergestützte Interventionen das menschliche Wohlbefinden positiv beeinflussen können, ist bereits bekannt. Tiergestützte Interventionen gestalten sich in  der Regel durch die bloße Anwesenheit oder das Pflegen des Tieres. In meiner Arbeit konnte ich belegen, dass die aktive Zusammenarbeit mit dem Tier, also das Beibringen von Tricks, eine effektivere Steigerung des Wohlbefindens bewirkt.

Seither forsche ich zur Positiven Psychologie. Sie fokussiert sich auf positive Emotionen, das menschliche Wohlbefinden und die eigenen Stärken. Sie beschäftigt sich also sozusagen mit allem, was den Menschen stärkt und glücklich macht – und gleiches gilt für unsere Hunde.

Bei meinem Training mit den Hunden, soll es also nicht nur darum gehen, den Hunden Tricks beizubringen und ihre Stärken zu erkennen und zu fördern. Auch für den Menschen soll es die Möglichkeit geben, durch systematische Übungen der Positiven Psychologie mit und ohne Hund  das subjektive Wohlbefinden zu verbessern. Der Hund dient dabei als Spiegel und reflektiert uns.

Das Forschungsgebiet der Positiven Psychologie bietet zahlreiche Möglichkeiten für jeden Einzelnen, ob Kind oder Erwachsener, sein Leben so zu gestalten, dass es glücklich macht, die eigenen Stärken zu erkennen und im Alltag gezielt einzusetzen. Und gleiches gilt auch für unsere Hunde. Beim Clickern, Tricksen und Tanzen lernen sie sich ihre Stärken einzusetzen und auszubauen. Sie werden selbstbewusst und kreativ und letztlich einfach glücklich.

IMG_1714ab

Fachwissen

2018 Beraterin der Positiven Psychologie – Inntal Institut
2018 Stressbewältigungstrainerin – GKM Institut
2017 Schulhundausbildung – Ausbildungszentrum für Tiergestützte Pädagogik Rheinland Pfalz
2016 Ausbildung Positive Psychologie – Inntal Institut
2016 Erteilung von §11
seit 2014 Trainerin für Tricktraining und Dogdance im HSV Sprendlingen
2013-2015 Zusammenarbeit mit Denise Nardelli
2008-2014 Studium der Psychologie – Technische Universität Darmstadt
2010-2011 Ausbildung zur hochschuldidaktischen Teambegleitung – TU Darmstadt
2008-2011 Trainerausbildung – Pädagogische Psychologie – TU Darmstadt

Teilnahme an Seminaren

2019 Instructor Course – Brigitte van Gestel
2019 Private lessons: Balance en coordinatie – Sam Turner
2019 Private lesson: Nosework – Anja Christiansen
2019 Workshop Heelwork to Music – Christel van Boven
2019 Private lesson: Nosework – Minke van de Bergh
2018 Seminar Flow and Connection – Marina Delsink & Esther Niemeijer
2018 Trainingswoche mit Heather Smith
2018 Fokussieren und Motivieren – Katrin Stiller
2018 Private lessons: Balance en coordinatie – Sam Turner
2018 Private lessons: Hoopers/LBS – Tanja Leblanc
2018 TAGteach Level 2 – Claudia Moser
2017 TAGteach Level 1 – Claudia Moser
2017 Heelwork to Music II- Anja Christiansen
2017 Impulskontrolle II – Katrin Stiller
2017 Koordination – Katrin Stiller
2017 Sportphysiotherapie – Fit for Vet’s
2017 Heelwork to  music – Anja Christiansen
2017 Motivation und Fokus – Eva Hampe
2017 Heelwork – Eva Hampe
2017 Chaining – Melanie Felix
2016 Impulskontrolle – Katrin Stiller
2016 Stimmungsregulierung im Training – Melanie Felix
2016 Der Familienhund – Katrin Stiller
2016 STEP – Denise Nardelli
2015 Grundlagenlehrgang HSVRM
2015 Tricktraining – Simone Groß
2015 Dogdance – Manuela Galka
2014 Rallye Obedience – Elke Philippy
2014 Tricktraining (BHV) – Denise Nardelli
2014 Obedience – Eva Hampe
2013 Dogdance – Denise Nardelli
2013 Obedience – Isabell Becker
2013 Obedience – Eva Hampe
2012 Ostheopathie – Anneke Freudenberger
2012 Obedience – Imke Niewöhner
2011 Obedience – Uwe Wehnert
2011 Agility – Peter Thurow
2010 Obedience – Conny Hupka

PUBLIKATIONEN

Landeberg, L.K., Lang, J., & Schmitz, B. (2018). Lebenskunst, Sinn und Genuss trainieren: Interventionsstudie mit Online-Tagebuch zur Steigerung des subjektiven Wohlbefindens. In Brohm-Badry, M., Peifer, C., & Franz, V. (Hrsg.), Positiv-Psychologische Entwicklung von Individuum, Organisation und Gesellschaft. Nachwuchsforschung der DGPPF, Band I. (S. 50-60). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Lang, J., Büßer, M., Bolte, C.M., Jungmann, S., & Schmitz, B. (2018). Entwicklung, Durchführung und Evaluation eines Kraft-Ausdauer-Zirkeltrainings kombiniert mit Lebenskunstübungen zur Förderung von subjektivem Wohlbefinden. In Brohm-Badry, M., Peifer, C., Greve, J.M., & Berend, B. (Hrsg.), Wie Menschen wachsen. Positiv-Psychologische Entwicklung von Individuum, Organisation und Gesellschaft. (S. 5193-202). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Lang, J., Schumacher, B., Berger, J., & Rupp, C. (2018). Lebenskunst zur verbesserten Regulation von Emotionen im Lernkontext. Zusammenhänge, Interventionsansätze und Möglichkeiten für zukünftige Forschung. In Hagenauer, G. & Hascher, T. (Hrsg.), Emotionen und Emotionsregulation in Schule und Hochschule (S. 289-302). Münster: Waxmann.

Lang,J., Georg, M., Groetsch, L. & Schmitz, B. (2018). Art-of-Living Training: Developing an Intervention for Adolescents with Depression or Anxiety. Journal of Psychology and Clinical Psychiatry, 9(3): 00511. DOI: 10.15406/jpcpy:2019.09.00311

Schmitz, B., Lang, J., & Linten, J. (2018). Psychologie der Lebenskunst: Positive Psychologie eines gelingenden Lebens – Forschungsstand und Praxishinweise. Berlin: Springer.

Lang, J. & Schmitz, B. (2018). Lebenskunst – Was ist das und warum ist es lohnend, sich damit zu befassen? In Schmitz, B., Lang, J. & Linten, J. (Hrsg.), Psychologie der Lebenskunst: Positive Psychologie eines gelingenden Lebens – Forschungsstand und Praxishinweise (S. 1-19). Berlin: Springer.

Schumacher, B., Rupp, C., Lang, J., & Tsiouris, A. (2018). Positive Psychologie. In Schmitz, B., Lang, J. & Linten, J. (Hrsg.), Psychologie der Lebenskunst: Positive Psychologie eines gelingenden Lebens – Forschungsstand und Praxishinweise (S. 91-100). Berlin: Springer.

Lang, J. & Groetsch, L. (2018). Studien, die zeigen, wie man Lebenskunst im schulischen Kontext trainieren kann. In Schmitz, B., Lang, J. & Linten, J. (Hrsg.), Psychologie der Lebenskunst: Positive Psychologie eines gelingenden Lebens – Forschungsstand und Praxishinweise (S. 129-137). Berlin: Springer.

Lang, J., Georg, M., Groetsch, M., Ahrens, K., & Wuttke, A. (2018). Positive Psychologie und Lebenskunst im klinischen Kontext. In Schmitz, B., Lang, J. & Linten, J. (Hrsg.), Psychologie der Lebenskunst: Positive Psychologie eines gelingenden Lebens – Forschungsstand und Praxishinweise (S. 171-180). Berlin: Springer.

Lang, J. & Schmitz, B. (2017). Improving art-of-living trainings: implication of art-of-living trainings for primary school students. International Journal of School Health, 4(2): e45656.

Steuer, G., Eckerlein, N., Först, N., Lang, J., Spiel, C., Schober, B., Schmitz, B. & Dresel, M. (2016). PRO-SRL-EVA: Product- and Process Oriented Modeling and Assessment of Self-Regulation Competencies in Higher Education – Further Validation. In O. Zlatkin-Troitschanskaia, H. A. Pant, C. Lautenbach & M. Toepper (Hrsg.), Kompetenzmodelle und Instrumente der Kompetenzerfassung im Hochschulsektor – Validierungen und methodische Innovationen (KoKoHs): Übersicht der Forschungsprojekte (S. 18-21). Berlin & Mainz: Humboldt University & Johannes Gutenberg University.

Janzarik, G., Lang, J., & Schmitz, B. (2016). Happiness at work. A training to increase art-of-living at work. In B. Schmitz (Ed.), Art-of-Living. A concept to enhance happiness. Cham: Springer.

Lang, J. & Schmitz, B. (2016). Art-of-Living Training: Developing an intervention for students to increase art-of-living. Applied Psychology Health and Well-Being, 8 (3), 279-300.

Lang, J., Linten, J. & Schmitz, B. (2015). Lebenskunst – Der Weg zu einem schönen Leben. In A. Rausch, J. Warwas, J. Seifried & E. Wuttke (Hrsg.), Konzepte und Ergebnisse ausgewählter Forschungsfelder der beruflichen Bildung – Festschrift für Detlef (S. 193-208). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

Lang, J. (2015). Tierisch zufrieden: Ist Wohlbefinden auch nur ein Trick? SitzPlatzFuss (19), 82-83.

Lang, J. (2014). Tierisch zufrieden! Entwicklung und Evaluation einer tiergestützten Intervention zur Steigerung von Wohlbefinden und Lebenskunst. Unveröffentlichte Masterthesis.

Ogrin, S., Keller, S., Scheibe, A., Lang, J. & Schmitz, B. (2013). Lerntagebücher selbst erstellen. Schulmagazin 5-10, 11, München: Oldenbourg Schulbuchverlag.

Lang, J. & Moser, S. (2011). Erfassung der Beratungskompetenz von Grund-, Haupt- und Realschullehrern/innen. Unveröffentlichte Bachelorthesis.

vorträge / Konferenzen / posterpräsentationen

Lang, J. & Schmitz, B. (2018, Mai): Deutsche Fassung der Satisfaction with Life Scale für Kinder und Jugendliche. Einzelbeitrag im Rahmen der 3. Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung (DGPPF), Ruhr-Universität Bochum.

Schmitz, B. & Lang, J. (2018, Mai): Eine empirische Analyse der Forschungsmethoden der Positiven Psychologie anhand eines Vergleichs der Studien eines Jahrgangs in zwei Journals. Einzelbeitrag im Rahmen der 3. Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung (DGPPF), Ruhr-Universität Bochum.

Lang, J. , Schumacher, B. & Schmitz, B. (2017, September): Prozessorientierte Erfassung des Einsatzes selbstregulierter Lernstrategien von Studierenden mithilfe eines als Smartphone-App implementierten Lerntagebuchs. Einzelbeitrag im Rahmen der gemeinsamen Tagung der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie (PAEPSY), Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Lang, J. & Schmitz, B. (2017, September): Entwicklung eines Trainings zur Verbesserung von Komponenten des Wohlbefindens von SchülerInnen der weiterführenden Schule. Einzelbeitrag im Rahmen der gemeinsamen Tagung der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie (PAEPSY), Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Lang, J. & Schmitz, B. (2017, Juli): Happy parents = happy children? Does training the parents to enhance art-of-living also have an effect on their children? Posterpräsentation im Rahmen des 5. Weltkongress der Positiven Psychologie (IPPA), Montreal, Kanada.

Lang, J. & Schmitz, B. (2017, Juni): Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung der Lebenskunst von Kindern und Jugendlichen. Einzelbeitrag im Rahmen der 2. Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung (DGPPF), Universität Trier.

Lang, J. & Schmitz, B. (2016, Juni): Art-of-Living in primary school: Development of an intervention for children. Posterpräsentation im Rahmen des 8. Euröpäischen Kongresses der Positiven Psychologie (ECPP), Angers, Frankreich.

Lang, J. & Schmitz, B. (2016, Mai): Lebenskunst in der Grundschule: Ein Training für Kinder. Einzelbeitrag im Rahmen der 1. Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung (DGPPF), Universität Trier.

Lang, J. & Schmitz, B. (2016, Juli): Ein Lebenskunsttraining für Grundschulkinder. Einzelbeitrag im Rahmen des 1. Kongresses des Deutschsprachigen Dachverbandes für Positive Psychologie (Dach PP), FU Berlin.

Lang, J. & Schmitz, B. (2016, März): Steigerung der Lebenskunst im Schulkontext. Einzelbeitrag im Rahmen der 4. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), Freie Universität Berlin.

Lang, J. & Schmitz, B. (2015, August): How can happiness and well-being be enhanced? Symposium im Rahmen der 8. Internationalen Konferenz für Psychologie (SELF), Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Lang, J., Schmitz, B. & Gräfe, C. (2015, August): Implementation of psychological art-of-living strategies – a training for high school students. Posterpräsentation im Rahmen der 8. Internationalen Konferenz für Psychologie (SELF), Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Lang, J., Gräfe, C., Schmitz, B., Peifer, C. & Syrek, C. (2015, Juni): How can happiness and well-being be enhanced. Posterpräsentation im Rahmen des 4. Weltkongress der Positiven Psychologie (IPPA), Florida, USA.

Lang, J., Schmitz, B. & Gräfe, C. (2014, September): Umsetzung psychologischer Lebenskunststrategien – Ein Training für Schüler der Oberstufe. Vortrag im Rahmen des 49. Kongresses der deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Ruhr-Universität Bochum.